Drucken
Kategorie: Aktuelles

Die Deutsche Friedensgesellschaft feiert ihr 125-Jähriges Bestehen

Am Wochenende wird die „Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen“ (DFG-VK) in Berlin ihren Jubiläums- und Bundeskongress veranstalten: Mit Vorträgen über die 1892 begonnene Verbandsgeschichte, Diskussionen über die Zukunft der Friedensarbeit, mit Musik und Reden: Am Samstag werden Margot Käßmann und der ukrainische Kriegsgegner Ruslan Kotsaba auftreten.

Am 9. November 1892 gründeten die späteren Friedensnobelpreisträger Bertha von Suttner und Alfred Hermann Fried in Berlin die „Deutsche Friedensgesellschaft“. 125 Jahre später trifft sich der Verband, dessen Name nach dem Zusammengehen mit anderen Friedensgruppen DFG-VK lautet, zu seinem 21. Bundeskongress wieder in Berlin: Vom 10. bis 12. November 2017 wird in der Jugendherberge Berlin Ostkreuz (Marktstr. 9-12, 10317 Berlin) getagt und gefeiert. Im öffentlichen Teil des Programms finden folgende Veranstaltungen und Aktionen statt (siehe ebenfalls das Einladungs-PDF im Anhang):

FREITAG, 10. NOVEMBER 2017
16 Uhr - Zietenplatz: Symbolische Aufstellung eines Denkmals für die Unbekannten PazifistInnen/AntimilitaristInnen auf dem Zietenplatz, dem ehemaligen Standort des Hotels „Kaiserhof“ (Gründungsort der Deutschen Friedensgesellschaft) und seit einigen Jahren wieder Standort von sechs Bronzedenkmälern preußischer Generäle

20 - 21 Uhr - Jugendherberge Ostkreuz: „Frieden ist machbar!: 125 Jahre DFG – Strategien, Aktionen, Erfolge“: Vortrag von Dr. Guido Grünewald

21 – 22 Uhr - Jugendherberge Ostkreuz: „DFG-VK heißt Solidarität – wie umgehen mit Repression? Im Gespräch mit Hermann Theisen und Thomas Haschke“; gleichzeitig Relaunch des Carl-von-Ossietzky Solidaritätsfonds


SAMSTAG, 11. NOVEMBER 2017
9 - 9.45 Uhr -  Jugendherberge Ostkreuz: „Wo stehen wir und wo soll es hingehen?“: Vortrag von Kathrin Vogler (MdB DIE LINKE, ehemalige Vorsitzende der DFG-VK)

10.45 - 12.45 Uhr - Jugendherberge Ostkreuz: Festreden von Margot Käßmann und Semih Sapmaz (War Resisters‘ International), begleitet vom Kinderchor „Friedrichshainer Spatzen“ (Teilnehmer des DFG-VK-Friedenssong-Wettbewerbs)

19.30 - 20 Uhr - Jugendherberge Ostkreuz: Rede des ukrainischen Kriegsdienstverweigerers und Journalisten Ruslan Kotsaba

ab 20 Uhr - Jugendherberge Ostkreuz: Kulturveranstaltung: MusikerInnen der „Lebenslaute“ (klassische Protestmusik) und Holger Burner (HipHop)

SONNTAG, 12. NOVEMBER 2017
15 - 15.30 Uhr - Gegenüber dem Haupttor des Bundesministeriums der Verteidigung (Stauffenberg-Str. 18): Satirische Torten-Aktion zum 62. „Geburtstag“ der Bundeswehr

Ein besonderer Höhepunkt des Kongresses wird die Rede des ukrainischen Journalisten Ruslan Kotsaba sein. Er ruft seine Landsleute auf, den Kriegsdienst im Osten der Ukraine zu verweigern, und fordert von beiden Seiten ein Ende des Konflikts. Dafür saß der Journalist eineinhalb Jahre in Untersuchungshaft und kam erst nach internationalem Druck – etwa auch einer Solidaritätskampagne der DFG-VK – frei. Aktuell ermittelt die ukrainische Justiz jedoch wieder gegen ihn – er könnte bald wieder in Haft kommen. Ruslan Kotsaba spricht am 11. November um 19.30 Uhr.

Das vollständige Programm sowie weitere Materialien des Kongresses finden Sie unter WWW.BUKO2017.DFG-VK.DE und weitere Informationen über unseren Verband unter WWW.DFG-VK.DE.